Fast 40 Prozent mehr Umsatz im 2018

Die Digitalagentur Gamned wächst schneller als der Schweizer Markt. So hat Gamend im Jahr 2018 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent gesteigert.

Immer mehr Werbetreibende setzen offenbar für ihre digitalen Kampagnen auf die programmatische Werbung. Das spürt auch der Trading Desk Gamned, die sich als „Pionier und Experte in Programmatic seit 2009“ bezeichnet. Sie verzeichnet Ende 2018 40 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr. Insgesamt habe sie mehr als 1000 Kampagnen auf einem Dutzend verschiedener Plattformen für mehrere hunderte Kunden und Agenturen durchführen können, hält sie fest. „Die Aktivitäten unserer Büros in Genf und Zürich haben sich in den letzten zwei Jahren verdoppelt“, fasst Pierre Berendes, Managing Director Schweiz, zusammen.

Die Trends des letzten Jahres

Gemäss Gamned haben 2018 neue Branchen in Programmatic investiert: Grosshandel, Industrie (B2B), Banken, Unterhaltung und Veranstaltungen. Mittlerweile sind etwa 30 Gamned-Kunden aktiv auf Snapchat, internationale Unternehmen nutzten die Targeting-Funktionen von Amazons Werbelösung, Audio, ob über Musik-Streaming-Plattformen, Web-Radio oder Podcast, konvertiert immer mehr „traditionelle“ Werbetreibende, erste Tests auf DOOH (Digital Out Of Home) waren offenbar erfolgreich, Leads Ads von Facebook scheint im Bereich B2B auch auf Xing und LinkedIn vielversprechend zu sein, etwa 20 neue Rich Media Formate, welche die Interaction und die Expericence der Nutzer fördern, stehen auf Mobile zur Verfügung.

Was Gamend alles vorhat

Im 2019 wird Gamned neue Möglichkeiten auf Social Media (Pinterest, WhatsApp usw.) testen und seine Kunden hauptsächlich im Bereich der Zielgruppen- und Datenanalyse begleiten. Dazu wird es neue Programmatic-Schulungen für Marketingfachleute entwickeln.


Andere Mitteilungen